Tag 6: Tierpark Domaine de Menez Meur

Der Tag begann regnerisch und auch die weiteren Wettervorhersagen für den Tag waren weder für die Küste noch für das Binnenland optimal. Wir entschieden uns fürs Binnenland, da sich unser Sohn wünschte in den Tierpark zu fahren wo wir schon mit Luna waren. So fuhren wir an Quimper vorbei und über die N165 hinein in die Monts D’Arrée.

Domaine de Menez Meur

Domaine de Menez Meur – kein normaler Tierpark

Auf einer Fläche von etwa 700m² sind in der hier typischen Landschaft aus Moor und Heide sowie vielen Hecken, typisch bretonische Nutztierrassen zu sehen. Dazu gehören z.B. Pie Noir-Kühe, Ouessant-Schafe, weiße Schweine aus dem Westen oder auch Hirsche und Wildschweine. An jeder Weide gibt es entsprechende Informationen zu den Tieren. Es finden Fütterungen statt. Ein schönes Ziel für einen Ausflug mit der ganzen Familie eingebettet in den “Parc Naturel Régional d’Armorique”.

Die Domaine de Menez Meur haben wir schon 2015 bei unserem Urlaub auf der Halbinsel Crozon besucht. Damals wurde schon viel Gebaut und auf viele Bauvorhaben hingewiesen. Dementsprechend gab es heute einige Veränderungen zu entdecken.

Die erste Veränderung war die Erweiterung des Parkplatzes, auch wenn die für den heutigen “Besucherandrang” bei weitem nicht nötig gewesen wäre. Auch der Eingang wurde verlegt und ein neuer Kassenbereich mit Boutique geschaffen. Der Eintritt (Erwachsene 5€, Kinder von 4-12 3€) ist weiterhin erschwinglich. Wir wurden aber auch sofort darauf hingewiesen, dass einige Bereiche wegen Bauarbeiten im Moment nicht zu erreichen sind, so z.B. die Wolfsgehege. Ausgehändigt wurde uns ein Plan des aktuellen Rundganges der etwa 70 Minuten dauern soll. Die Wege sind größtenteils gut befestigt. Jedoch gibt es auch einige Abschnitte die über kurz gemähten Rasen führen. Sehr wenige Bereiche waren leider sehr schlammig, was an dem Regen der letzten Nacht lag. Apropos Regen, der setzte leider wieder ein, als wir etwa zwei Drittel des Rundweges geschafft hatten. Zunächst war es nur Nieselregen, dann wurde ein Dauerregen draus. Wir sahen zu, dass wir schnell im Lehrbauernhof ankamen um uns dort in den überdachten Stallungen aufhalten zu können. Hier konnten wir ein paar junge Ziegen, tragende Kühe und Schafe anschauen. Der Regen wollte aber einfach nicht aufhören. So machten wir uns etwas später auf den Rückweg zum Auto und fuhren zum Ferienhaus zurück. Aber wenn wir wieder in der Gegend sein sollten, schauen wir bestimmt wieder rein.