Morbihan

Quiberon

Die Halbinsel Quiberon erstreckt sich weit in den Atlantik hinein. Quiberon war ursprünglich eine Insel, die Wind und Gezeiten nach und nach mit einer Landzunge aus Sand und Kies mit dem Festland verbunden haben, auf der gerade eine Straße und die Eisenbahnschienen Platz haben. Am Übergang zwischen diesem Damm und der Insel liegt die Festung …

Weiterlesen …Quiberon

Vannes

Vannes ist ein in der Saison viel besuchtes Städtchen. Es liegt in Hanglage im Halbrund am Nordufer des Golfs von Morbihan. Die malerische Altstadt gruppiert sich um die Kathedrale St. Pierre und ist noch von ihrem Mauergürtel umgeben. Hier wurde eine Fußgängerzone geschaffen, in der elegante, in alten Fachwerkhäusern eingerichtete Geschäfte zum Einkauf verlocken. Einige dieser …

Weiterlesen …Vannes

U-Bootbasis Keroman in Lorient

Die von den Deutschen während des zweiten Weltkrieges gebaute U-Bootbasis Keroman in Lorient kann heute teilweise besichtigt werden. Von 1940 bis 1944 wurden drei gigantische Bunkeranlagen im Hafen von Lorient gebaut. Mit einem vierten wurde begonnen, er wurde aber nie fertiggestellt. Unter den Schüssen der Royal Air Force, werden von 15.000 Arbeitern drei außergewöhnlich große …

Weiterlesen …U-Bootbasis Keroman in Lorient

Lorient

Lorient war früher der Heimathafen der französischen Ostindien – Kompanie ( daher der Name Lorient entstanden aus L’ Orient (der Orient)).  Die Gesellschaft ging pleite, als Frankreich Ende des 18. Jh. seine indischen Kolonien verlor. 1770 übernahm der Staat  den Hafen und all seine Einrichtungen.  Napoleon machte ihn zum Kriegshafen. Im zweiten Weltkrieg besetzte am …

Weiterlesen …Lorient

Carnac

Bekannt wurde der Ort  vor allem durch die Steinreihen aus insgesamt etwa 3.000 ||Menhiren|| die nördlich von Carnac zu finden sind. In den Steinfeldern kommt man sich vor wie in der Heimat von Asterix und Obelix. Wo man auch hinschaut, sieht man “Hinkelsteine” – Megalithen ( griech.: megas = groß ; lithos = Stein ) …

Weiterlesen …Carnac

Locmariaquer

Dolmen Table des Marchands

Die kleine Gemeinde Locmariaquer ist ca. 9 km südlich von Auray und etwa 12 km von Carnac entfernt. Sie befindet sich auf einer Halbinsel, die den Golf von Morbihan vom Atlantik trennt. In Locmariaquer sind einige der bedeutensten Überreste der Megalithkultur zu finden. Ab dem Ortseingang einfach den Schildern “Site des mégalithes” oder  “Table des Marchand” …

Weiterlesen …Locmariaquer

Île d’Arz

Gezeitenmühle auf der Île d'Arz

Die Ile d’Arz oder Ile des Capitaines, wie sie im Volksmund wegen der vielen von ihr stammenden Kapitäne der Kriegs- und Handelsmarine genannt wird, liegt im Golf von Morbihan. Zu erreichen ist die, im Gegensatz zu ihrer Nachbarinsel Ile aux Moines, nicht ganz so von Touristen überlaufene Insel von vielen Häfen am Golf von Morbihan …

Weiterlesen …Île d’Arz

Ste.-Anne-d’Auray

Wallfahrtskirche St.-Anne-d'Auray

Etwa 6 km nordöstlich von Auray findet man einen der bedeutensten Wallfahrtsorte der Bretagne: Ste-Anne-d’Auray. Höhepunkt ist alljährlich der Pardon am 26. Juli. Schon am Vorabend findet eine beeindruckende Lichterprozession statt. Verehrt wird die hl. Anna, die Mutter der Jungfrau Maria. 1623 erschien dem Landarbeiter Yves Nicolazic die hl. Anna und bat ihn eine ihr …

Weiterlesen …Ste.-Anne-d’Auray

Auray

Die Stadt Auray (bret. An Alre) liegt an den Ufern des Flusses Loc’h und gehört zu einem der beliebtesten Ziele der südlichen Bretagne. Am linken Ufer findet man die mittelalterliche Oberstadt und am rechten Ufer das alte Hafenviertel St. Goustan mit Häusern aus dem 15. Jahrhundert. Zwei entscheidene geschichtliche Ereignisse sind mit Auray verbunden: 1364 beendete …

Weiterlesen …Auray