Tag 14: Auray – Paris

Der Aufenthalt in der Ferienwohnung in Auray endete wie er began: mit Regen. Nachdem wir schon am Vorabend einen Teil unseres Gepäcks gepackt hatten konnten wir alles schnell ins Auto packen und brauchten nur noch auf den Vermieter warten. Der lies sich etwas Zeit und schaute sich dann nur schnell mit uns die geräumte und geputzte Wohnung an, gab uns die Kaution zurück und verabschiedete sich. 

Trocadero in ParisFür den Rückweg hatten wir einen Zwischenstopp in Paris eingeplant. Dort, genau gesagt am Etap Hotel Porte de Bagnolet kamen wir dann auch am späten Nachmittag an. Wir bezogen nur schnell unser Zimmer und machten uns dann sofort auf den Weg zur Métro-Station am Trocadero, um zum Eiffelturm zu gelangen. Am Trocadero waren wir dann auch gleich mitten drin im Touristentrubel. Eine Gruppe Breakdancer zeigten am Trocadero ihr Können und zogen die Menschenmassen in Ihren Bann.

Blick vom EiffelturmWir gingen weiter zum Eiffelturm und sahen sofort, dass es gut war den Tipp unseres Freundes Carsten zu befolgen und die Tickets für den Eiffelturm vorher online zu kaufen. Die Warteschlangen für die Eingänge zu den Aufzügen und Treppen kreuzten sich in der Mitte des Platzes unter dem Turm. Zum festgelegten Zeitpunkt um 19:30 Uhr konnten wir uns dann direkt an der Warteschlange vor dem Aufzug anstellen. Nach einiger Wartezeit ging es dann rauf auf die zweite Etage wo wir uns dann noch mal anstellen mussten um auch bis zur Spitze hoch fahren zu können.

InvalidendomNach ca. 45 Minuten Wartezeit konnten wir endlich den Aufzug zur obersten Etage betreten und wurden oben von einer ziemlich überfüllten Plattform überrascht. Wie man auf die Idee kommt sich hier oben auf dem Fußboden direkt vor den Fenstern zum Picknick niederzulassen und damit anderen Besuchern  den Blick durch die Fenster zu verwehren… ich weiß es nicht. Wir begaben uns also schnell auf den außen liegenden Umlauf und genossen den Ausblick. Anschließend fuhren wir auf die zweite Etage zurück. Von dort gingen wir dann per Treppe auf die erste Etage runter.

Die letzten Meter Richtung Erdboden legten wir dann auch per Treppe zurück. Da es inzwischen dunkel geworden war, machten wir uns auf den Weg zurück zum Trocadero um dort auf die Beleuchtung des Eiffelturms mit Blitzlichtern zu warten. Lange brauchten wir nicht zu warten und es ging los. Das nebenstehende Foto kann nur einen kleinen Eindruck davon geben.
Nach der Rückkehr zu Porte de Bagnolet suchten wir uns noch etwas zu Essen. Auf einem Samstagabend hatten nicht all zu viele Restaurants geöffnet. Letztlich blieb uns doch nur der Besuch der „amerikanischen Botschaft“.

 

Infobox

  • Fahrstrecke: 494 km
  • Hotel: Etap Hotel Paris Bagnolet
  • Mautkosten: 27,40 €
  • Eiffel-Turm