Tag 10: Auray – Belle Ile

Schon während des Jugendaustausches in der Bretagne, an dem ich mehrfach teilgenommen habe, zählte der Ausflug zur Belle Île zu den Highlights. Und so durfte dieser Ausflug auch diesmal nicht fehlen. Die Tickets für die Überfahrt hatten wir ja schon am Vortag in Quiberon gekauft.

Hafen Le PalaisAuf der Halbinsel Quiberon angekommen führte der erste Weg zum großen Parkplatz an der Sémaphore von wo aus es dann mit dem kostenlosen Schuttle-Bus bis zum Hafen ging. Dort wartete schon das Schnellboot der Compagnie des Iles auf uns. Nach dem zusteigen aller Fahrgäste verließen wir den Hafen und der Kapitän gab Gas. Schon nach 30 Minuten lag die Hafeneinfahrt von Le Palais, dem Hauptort der Belle Ile, vor uns. Wir mussten etwas warten, da der kleine Hafen noch durch andere Schiffe belegt war. So konnten wir den Blick auf die Citadelle Vauban richten.

Port CottonNach dem Anlegemanöver verließen wir das Schiff und machten uns auf den Weg zum großen Busparkplatz oberhalb des Yachthafens. Von dort starten die Rundfahrten der Gesellschaften „Les Cars Bleus“ und „Les Cars Verts“. Wir hatten schon in Quiberon Tickets für die Nachmittagstour der Cars Bleus gekauft. Nach dem Start der Tour machte der Busfahrer uns mit den wichtigsten Fakten über die Insel vertraut. Erster Haltepunkt waren die Felsnadeln von Port Cotton. Der Busfahrer gab uns ausreichend Zeit um zahlreiche Fotos zu machen.

Apotheker - GrotteDie Fahrt ging am Grand Phare und am Flugplatz der Insel vorbei zur Inselmitte wo der Fahrer dann die Straße Richtung Sauzon nahm.  Kurz vor Sauzon bog er, nachdem er uns schon auf den Halt zum Mittagessen hingewiesen hatte, zur Apotheker-Grotte ab.  Hier kann man an die Felsküste vorgehen und sich die Felswände anschauen, die dieser Stelle ihren Namen gab: Überall sieht man Vogelnester. Die Aushölungen sehen aus wie die aufgereihten Gefäße in einer alten Apotheke.

Nächster Halt war dann am am Café Bleu, einem großen Restaurant oberhalb von Sauzon. Hier trafen alle Busse von „Les Cars Bleus“ ein um die Fahrgäste zu einem „günstigen“ Mittagessen abzusetzen. Was nicht verwunderlich ist, da, wie wir später erfuhren der Besitzer des Busunternehmens auch der Besitzer des Reatsurants ist. Das Speisenangebot war nicht umfangreich neben den traditionellen Miesmuscheln mit Pommes gab es einige Salate und Steaks. Wir entschieden uns für einen Salat und ein Steak. Das Essen war ok… aber ein weiteres mal würden wir diese Tour nicht machen und uns lieber ein Auto mieten.

Pointe des PoulainsNach der Mittagspause fuhr uns der Bus zur nördlichsten Spitze der Insel, zur Pointe des Poulains. Hier befindet sich das Fort Sarah Bernhardt, das alte Wohnhaus und ein Museum zur Ehren der Schauspielerin. Viel schöner ist aber der Blick auf das Meer und auf den Leuchtturm auf der Felsspitze. In der kleinen Bucht war ich auch schon mal schwimmen aber das Wasser ist hier verdammt kalt. Letztes Ziel der Rundfahrt war das kleine Hafenörtchen Sauzon. Vom Busparkplatz hat man einen schönen Blick auf den natürlichen Hafen.

Zurück in Le Palais erkundeten wir noch ein wenig die Stadt und begaben uns dann zur Bar La Fregate wo wir uns mit meinen bretonischen Freunden Mathilde mit Ihrem Sohn Augustin und Ihrem Vater Jean-Noel trafen.

Mit der Rückfahrt nach Quiberon ging ein schöner Tag Zuende.

Infobox

Das könnte auch interessant sein: