Tag 12: Sept Îles – Umgebung von Trégastel

Heute hieß es noch mal früh aufstehen denn wir mussten rechtzeitig am Anleger in Perros Guirec sein um an einer Rundfahrt um die Sept Îles teilzunehmen. Als erstes galt es einen Parkplatz zu finden und da hatten wir nach dem was wir am Vortag gesehen haben die schlimmsten Befürchtungen. Jedoch war es dann doch recht einfach einen Parkplatz zu finden. Als wir nach einem kurzen Fußmarsch am Anleger ankamen fragten wir uns schon wie eng es wohl auf dem Schiff werden würde. Luna lernte während des wartens Jasper einen Mischlings-Rüden kennen. Als das Schiff anlegte füllte es sich ziemlich schnell, doch im Hintergrund konnten wir beobachten wie sich langsam ein zweites Schiff näherte. Und unserer Hoffnungen wurden erfüllt. Das erste Schiff schloss die Türen und legte ab und machte Platz für das zweite Schiff wo wir an Bord herzlich begrüßt wurden. Nachdem wir noch auf einige Nachzügler gewartet hatten ging die Fahrt los Richtung Sept Îles.

Sept Îles

Basstölpelkolonie auf der Ile de RouzicWährend das Schiff auf die Insel Rouzic zuhielt begannen zwei Begleiter mit Erklärungen zum Vogelschutzgebiet (französisch) und wiesen auch während der Rundfahrt immer wieder auf gesichtete Vögel, Seehunde und Besonderheiten hin. Nun erklärte sich auch, warum die Insel Rouzic auf einer Seite immer so weiß aussieht. Hier befindet sich Frankreichs größte Baßtölpelkolonie. Rund 6.000 Paare brüten hier. Die Weißen Vögel selber und der Kot färben die Ostseite der Insel weiß.

Seehund vor RouzicAls das Schiff eigentlich schon weiter fahren wollte wurde ein Seehund in der Brandung zwischen den Felsen gesichtet. Er war jedoch sehr scheu und versteckte sich. Einige Male konnten wir auch einzelne Papageientaucher auf dem Wasser entdecken. Es wurde erklärt, das die Kolonie nicht sehr groß sei und eigentlich nur bis Anfang Juli hier zu finden ist. Bei den gesichteten Papageientauchern handelte es sich um Jungvögel die der Kolonie noch nicht gefolgt sind.

Die Rundfahrt endete mit einer Fahrt entlang der Rosa Granitküste, vorbei an der Insel Costaérès mit Didi’s Schloß und dem Leuchtturm Min Ruz bevor das Schiff wieder in Trestraou anlegte.

Dolmen

Allée Couverte bei TrégastelWir entschlossen uns noch zu den Dolmen von Trégastel zu fahren, die wir etwas außerhalb auf einer großen Wiese fanden. Durch das teils recht hohe Gras waren sie von der Straße aus schwer zu sehen. Ich stieg hier nur kurz aus um einige Fotos zu machen und wir fuhren dann weiter um den Ausgangspunkt für eine kleine Wanderung durch das Vallée de Traouiero zu finden.

Schließlich hielten wir an einem Wasserturm und gingen zu Fuß weiter bis zu einer Übersichtskarte, die den Wanderweg durch das Tal zeigte. Wanderkarte für das Traouiro Tal Nur ein schmaler ausgetrampelter Pfad führte ins Tal hinab. Auch unten wurden die Wege nicht viel breiter, jedoch wurden sie wo nötig mit Holzstegen versehen. Wir gingen aber nicht den gesamten Rundweg sondern nur bis zu einem Aussichtspunkt und machten uns dann auf den Rückweg und fuhren geschafft zurück ins Gite.

Lunas Fazit

Ich musste heute wieder mit aufs Schiff. Und es dauerte diesmal ziemlich lange bis ich wieder festen Boden unter den Pfoten hatte. Im Tal fand ich es Toll, es gab viel zu schnuppern und es war schön kühl.

Infobox

Das könnte auch interessant sein: