Tag 11: Der rote Granit in Trégastel, Perros Guirec und Ploumanac’h

Heute machten wir uns nach einem späten Frühstück auf den Weg die berühmten Felsformationen an der Côte de Granit Rose  zu entdecken. Unser erster Anlaufpunkt war der Ort Trégastel, wo wir einen Parkplatz in der Nähe des Aquariums fanden.

Côte de Granit Rose bei TrégastelWir beschlossen zunächst einem Rundweg um die Île de Renote zu folgen. Von hier hatten wir einen guten Blick auf die Rosa Granit Küste, die immer wieder von Sand- und Kiesstränden mit klarem Wasser durchsetzt sind. Jedoch fehlte uns manchmal die Fantasie  die Formen und Figuren zu erkennen, die andere in den Felsformationen erkannt haben und deren Namen sie tragen. Von der anderen Seite der Insel hatten wr einen guten Blick auf den Leuchtturm von Ploumanc‘ der unser Ziel für den Abend sein sollte. Auch den Zweitwohnsitz von Dieter Hallervorden das Schloss Costaérès auf der gleichnamigen Insel Vorne der Tas de Crêpes, hinten links der Würfelkonnte man von hier aus ebenso entdecken wie die vorgelagerten Sept Îles.

Wieder am Ausgangspunkt angelangt, gingen wir weiter an der Küste entlang Richtung Grève Blanche. Hier konnten wir noch den Tas de Crêpes (Crêpe Stapel) erkennen aber das Erkennen des Totenkopfes und König Gradlon sowie des Korkenziehers fiel uns da schon Schwerer. Die Grève Blanche ist ein Strand mit weißem Sand, oberhalb liegt ein Aussichtspunkt mit einen tollen Blick auf die Küste und den Ort Trégastel. Grève Blanche bei TrégastelWir gingen dann noch ins Zentrum von Trégastel Plage und schauten uns etwas um.

Da es nun bereits später Nachmittag war, beschlossen wir nach Perros Guirec zu fahren um Karten für eine Bootsfahrt durch das Vogelschutzgebiet Sept Îles zu kaufen. Jedoch war es dann sehr schwierig einen Parkplatz in der Nähe des Gare Maritime am Plage de Trestraou zu finden. Letztlich mussten wir auf einen der großen kostenlosen Parkplätze etwas weiter entfernt ausweichen wo wir mit etwas Glück noch einen Parkplatz fanden. Unten am Hafen angekommen kauften wir Karten für eine Fahrt am nächsten Morgen. Auch Luna durfte mit, musste jedoch 3 € bezahlen. Eine Fahrt mit Ausstieg auf der Île aux Moines wäre jedoch mit Hund nicht möglich gewesen.
Wir gingen noch etwas die Strandpromenade entlang auf der ein Flohmarkt stattfand und suchten uns einen Imbiss in dem wir uns zwei Sandwiches zubereiten ließen um sie später in Ploumanac’h zu genießen.

Ploumanac’h

Oratorium St- GuirecIn Ploumanac’h fanden wir einen Parkplatz auf dem Place du Centre und gingen ein Stück zurück Richtung Plage-St.-Guirec. Leider durfte Luna hier nicht mit anden Strand und so ging ich alleine weiter um ein Foto von einer kleinen Betkapelle zu schiessen, die an der Stelle steht an der der hl. Guirec im 6. Jahrhundert an Land gegangen sein soll. Wir gönnten uns noch ein Eis und fuhren weiter zum Parkplatz in der Nähe des Leuchtturms.

Hier verspeisten wir unsere Sandwiches und genossen eine Orangina aus der Dose. Phare de Mean RuzDann wanderten wir vom Parkplatz, vorbei am Bootshaus der Seenotrettung zum Leuchtturm. Der Leuchtturm Mean Ruz ist aus dem rosa Granit gebaut der hier überall zu finden ist. Im Licht der untergehenden Sonne soll er wie die Felsen aus rosa Granit besonders rötlich leuchten, wovon wir uns ein wenig später überzeugen konnten. Wir suchten uns einen schönen Platz auf den Felsen und ich baute mein Stativ auf um tolle Fotos machen zu können. Bald mussten wir feststellen dass dieser Platz ein beliebtes abendliches Ausflugsziel ist. Während die Sonne langsam unterging konnten wir einen Fotografen beobachten, der ein Brautpaar fotografierte.

Mit ein paar tollen Fotos auf der Speicherkarte fuhren wir dann spät zurück zum Gite.

Lunas Fazit

Heute sind wir viel gelaufen und so war ich abends am Leuchtturm schon ziemlich müde und hab mich zwischen Frauchen und Herrchen schon mal etwas schlafen gelegt… Aber die Ohren waren gespitzt!

Infobox

Das könnte auch interessant sein: