Getränke

Getränke

Cidre

CidreDas bretonische Nationalgetränk ist Cidre, ein Apfelmost. Serviert wird Cidre in den Crêperien, zumeist in rustikalen Steinkrügen. Je nach Geschmack kann man zwischen doux (lieblich), demi-sec (halbtrocken) und brut (trocken) wählen. Die trockenen Varianten eignen sich auch sehr gut zur Zubereitung des Kir Breton, einer Mischung aus Cidre undCreme de Cassis (Schwarze Johannisbeere Likör). Im Sommer ist ein Kir aus Cidre und Pampelmusensirup sehr erfrischend. Achten Sie beim kauf darauf, dass Sie einen Cidre fermier bekommen. Diese Bezeichnung garantiert die Herstellung nach traditionellen Methoden.

Wein & Liköre und Whiskey?!

Ein guter Wein aus der Bretagne ist der Muscadet. Flaschenweine sind im allgemeinen teurer als die offenen, in Krügen oder Karaffen ausgeschenkten Weine. Probieren sollte man auch den aus Wasser und Honig hergestellten Met ähnlichen Chouchen sowie die Liköre und hochprozentigen Spirituosen, wie z.b. Eau de vie, die in den zahlreichen privaten Brennereien hergestellt werden. Etwas über die Geschichte der Brennerei erfährt man in der Distillerie du Plessis.

Bier

Man erhält überall die bekannten französischen und auch ausländischen Flaschenbiere. Gezapftes Bier (à la pression) ist billiger und übrigens, ein „demi“ ist in Frankreich kein halber, sondern nur ein Viertelliter.

Ebenso wie in Deutschland gibt es aber auch in der Bretagne viele regionale Brauereien deren Biere man Probieren sollte. Damit sich in diesen Bieren die Region wiederspiegelt werden sie auf der Basis von z.B. Buchweizen, Algen oder Meerwasser gebraut. Eine Übersicht der regionalen Brauereien in der Bretagne finden man auf www.bierbreizh.info 

Wasser & Breizh Cola

Wasser gehört in Frankreich genauso zum Essen wie auch der Wein. Zum Essen kann man eine kostenlose Karaffe Leitungswasser bekommen. Beliebt ist auch stilles Mineralwasser wie Evian und Vittel. Badoit enthält wenig Kohlensäure. Viel Kohlensäure ist in Perrier enthalten.

Auch wenn mann beim Einkauf in einem bretonischen Supermarkt meint man habe mit „Breizh Cola“ ein urbretonisches Getränk gefunden, ganz so ist es nicht. 2001 hatten die beiden Freunde Stéphane KERDODÉ und Eric OLLIVE (damals beide Mitarbeiter der Brauerei Lancelot) die Idee die Produktpalette der Brauerei um alkoholfreie Getränke zu ergänzen. Statt der ersten Iddee eine Limonade zu kreieren zu folgen wir ein Rezept für eine bretonische Cola entwickelt. 2002 wurden die ersten 5.000 Flaschen verkauft. 2004 waren es schon eine Million. Inzwischen wurde die Produktpalette erweitert und es gibt Breizh Cola Zéro, Breizh Thé Glacé (Eistee) und Breizh Agrum (eine Zitrusfrucht(Zitrone, Orange, Pampelmuse) Limonade ).